Bund der Steuerzahler Berlin e.V. - Steuertipp Februar 2013 - Nach dem Unfall Steuern sparen


27.02.2013

Steuertipp Februar 2013 - Nach dem Unfall Steuern sparen

Kosten eines Unfalls auf dem Weg zur Arbeit stellen Werbungskosten dar / Finanzamt an Unfallkosten beteiligen

Das derzeitige Winterwetter bedeutet auch für Berufspendler eine erhöhte Unfallgefahr. Der Bund der Steuerzahler weist darauf hin, dass die Kosten von Unfällen, die auf dem Weg zur Arbeit passieren, unter bestimmten Voraussetzungen steuerlich abgesetzt werden können. Soweit die Unfallkosten nicht durch den Arbeitgeber, durch den Schädiger oder durch die Haftpflicht- und Kaskoversicherung ersetzt werden, können die entstandenen Aufwendungen grundsätzlich als Werbungskosten gemacht werden. Abzugsfähig sind insbesondere Aufwendungen zur Beseitigung von Körper- und Sachschäden, Abschleppkosten, Gerichts-, Gutachter- und Anwaltskosten.

Steuerlich absetzbar sind auch Schadensersatzleistungen, die selbst erbracht werden, um nicht den eigenen Schadensfreiheitsrabatt bei der Versicherung zu verlieren. Genauso kann eine Wertminderung in dem Jahr, in dem sich der Unfall ereignet hat, steuerlich geltend gemacht werden, wenn der auf dem Arbeitsweg erlittene Schaden am Auto nicht repariert wird.

Wird bei einem selbstverschuldeten Unfall das eigene Fahrzeug völlig zerstört, kann der Unterschiedsbetrag zwischen den Anschaffungskosten abzüglich der Abschreibungen bis zum Unfallzeitpunkt und abzüglich Versicherungserstattung und Erlös aus dem Verkauf des Schrottwagens als Werbungskosten abgezogen werden.

Wichtig ist nach Angaben des Bundes der Steuerzahler, dass dem Finanzamt gegenüber der berufliche Zusammenhang der Unfallfahrt begründet werden muss. Der Steuerzahlerbund rät, alle Belege über die durch den Unfall verursachten Aufwendungen aufzubewahren und bei der Einkommensteuererklärung einzureichen.


URL dieser Seite: http://www.steuerzahler-berlin.de/Steuertipp-Februar-2013-Nach-dem-Unfall-Steuern-sparen/52679c61610i1p909/index.html